Montag, 19. Januar 2015

Monatliche Nagelschau- Dezember 2014


Hallo ihr Lieben,

mal wieder etwas spät, aber hier sind sie: Meine Nägel im Dezember. Zwischendurch hab ich mal wieder ne kleine Lackpause eingelegt. Eigentlich sollte es ein ganz lackfreier Monat werden. Aber... aber... GLITZER!


oben links: Silvesternägel! P2- eternal, P2-classy, Essence-Circus Konfetti mattiert mit dem Essence 24/7 Basscoat
oben rechts: Weihnachtsnägel! Essie- Thigh High, ein Glitzertopper von Hema und P2-Precious
unten links: Catrice- Brit Chic (mattiert)
mittig: P2- remember me und Catrice- Glitterazi
rechts: P2 Nailfoundation 020-Silk

Habt einen glitzernden Abend!


Sonntag, 18. Januar 2015

Rotweinkuchen mit Wohlfühlgarantie


Hallo ihr Lieben,

heute war mal wieder einer diesen grau-dösigen Sonntage, die man am liebsten gammelnd auf dem Sofa verbringen würde. Mit einem guten Buch, hin und wieder ein Nickerchen. Ein bisschen schöne Musik. 
Allerdings sah die Realität ganz anders aus. Da wir gestern so gut wie nix geschafft haben, stand heute einiges auf der Agenda: Regal aufbauen, Mäusekäfig reinigen, saugen. Und dann hatten wir auch noch beide Elternseiten zum Kaffee eingeladen.
Die schönste Zeit habe ich deswegen in der Küche verbracht, während ich diesen supersoften, saftig-schokoladigen Rotweinkuchen für die Kaffeestunde gebacken habe.
Das Rezept stammt von einer Kollegin- und ich konnte es einfach nicht für mich behalten.




Zutaten:
  • 250 g Butter (zimmerwarm)
  • 250 g Zucker
  • 300 g Mehl
  • 1 Packung Backpulver
  • 4 Eier
  • 1 EL Kakaopulver
  • 200 ml Rotwein
  • 100 g Schokolade
  • 1 Prise Zimt
  • nach Bedarf etwas Milch
  • Puderzucker zum Bestreuen
Butter, Zucker und Eier gut verquirlen. Den Wein dazu mengen.
Die trockenen Zutaten (Mehl, Backpulver, Kakao, Zimt) vermischen und dann unter die feuchte Masse heben. 
Wenn nötig den Teig mit Milch geschmeidiger rühren.
Die Schokolade klein hacken und vorsichtig untermengen.

Eine Gugelhupfform fetten und mit dem Teig füllen.

Für ca. 40 Minuten bei 180°C Umluft in den Ofen und darauf warten, dass das herrliche Aroma die ganze Wohnung erfüllt.

Danach kurz abkühlen lass, stürzen und mit Puderzucker bestreuen.

Am besten schmeckt der Kuchen noch warm- dann sind die Schokostückchen wunderbar flüssig.












Sonntag, 11. Januar 2015

Die Liebe zu den kleinen Dingen.

Hallo ihr Lieben,

die letzten Tage und Ereignisse haben mich sehr bewegt. Irgendwie fällt es mir sehr schwer einfach weiterzumachen.
Aber die Welt dreht sich unaufhörlich weiter. So war es schon immer. Gefallene Türme. Weiterleben. Strahlende Reaktoren. Weiterleben. Weil Aufgeben nicht in Frage kommt.
Lernen wir daraus? Wie machen wir weiter? Einfach wie zuvor?

Vielleicht rücken wir näher zusammen. Vielleicht werden wir dankbarer. Für die Dinge, die wir haben. Die Rechte, für die es sich zu kämpfen lohnt. Die Menschen, die wir lieben.

Als wir Muisje im letzten Sommer eingefangen haben, habe ich gesagt, ich fasse ihn niemals an. Heute klettert er mir auf dem Bauch herum. Dann ist er zufrieden und will gar nicht zurück in seinen Käfig. So einfach kann man ihn zufrieden stellen: etwa zu futtern und einen warmen Menschen zum klettern.
Vielleicht verbringe ich deswegen so gerne Zeit damit ihn zu beobachten und seine Öhrchen zu kraulen. Weil ich weiß, dass das für ihn sein kurzes Leben ist. So einfach. So kurz. So schnell vorbei.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag- oder Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag oder Samstag- egal wann ihr das hier lest. Macht das beste aus eurem Tag.









Mittwoch, 31. Dezember 2014

Machet jut 2014!

Hallo ihr Lieben,

manchmal kann ich einfach nicht fassen, wie schnell die Zeit vergeht. Da erholt man sich gerade noch vom Neujahrs-Kater und- schwupp: Schon wieder Silvester.

Ich hoffe, euer 2014 war ein gutes Jahr. Falls nicht: 2015 wird besser. Ganz bestimmt.

Ich bin kein Mensch, der sich gute Vorsätze für ein neues Jahr nimmt. Das ist mir irgendwie zu deprimierend. Man hält es doch meistens eh nicht ein.
Trotzdem erinnert sich vielleicht der eine oder andere, dass ich mir letztes Jahr um die Zeit vorgenommen habe, diesem Blog mehr Leben einzuhauchen. Ich bin mit meiner Produktivität zwar noch nicht ganz zufrieden- aber immerhin 39 Beiträge dieses Jahr und letztes Jahr nur 11. Das ist ganz passabel.
Ich hoffe, dass ich euch ein wenig die Zeit vertreiben und euch inspirieren konnte.
Auf ein neues tolles Jahr!

Ich möchte jetzt noch mal ein wenig das Jahr Revue passieren lassen und teile mit euch die schönsten Momente dieses Jahres.

Song des Jahres:

Musikalisch habe ich hier ja noch so rein gar nichts von mir Preis gegeben. Fakt ist: Ich höre mich durch fast alle Musikrichtungen. Elektro, Rock, Pop.

Der Song, der mich dieses Jahr irgendwie am meisten begleitet hast ist "Wicked Wonderland" von Martin Tungevaag. Wenn ich den Song höre (und auch bei dem Video dazu) muss ich einfach immer an unseren Sommerurlaub auf Mallorca denken: Strand, Pool, Sonne, braune Haut, leckeres Essen und fette Parties.
Ich habe den Song bereits gehört, als er noch kein "Hit" war und natürlich ging er mir dann irgendwann auch wieder auf den Keks. Aber irgendwie macht er mir immer noch Sonnenstrahlen im Bauch, wenn ich ihn höre.

Splish, splash: Lasst die Sonne noch mal in eure Herzen. Ich war sicher nicht die Einzige, die diesen Song in diesem Jahr mit Urlaub verbindet.
An dieser Stelle liebe Grüße an Hulla und Melle :P Wo auch immer ihr gerade seid.




Ereignis des Jahres:

Da musste ich natürlich nicht lange überlegen. Eindeutig unsere Hochzeit. Wie soll es auch anders sein. Es war für mich ein sehr bewegendes und auch schönes Ereignis meinen Namen abzugeben und den meines Mannes anzunehmen. Zwar war es nur eine kleine Feier, aber sie war schön- und die große Feier kommt natürlich noch ;)
Fotocredit: Ingrid Gorray
Das Beste des Jahres:
Diese Kategorie musste ich einfach aufnehmen, weil ich irgendwo Muisje einbringen musste :D Es mag befremdlich klingen, aber diese kleine Maus, die uns einfach so zugelaufen ist, bereitet mir jeden Tag so viel Freude und ist ein echter Teil unserer kleinen Familie geworden.
Als ich mir gerade noch mal meinen Post angeschaut habe, den ich verfasst habe, als wir den kleinen Racker eingefangen haben, habe ich echt gestaunt, wie klein er damals war (schaut mal hier ). Jetzt ist er ein großer kleiner Wonneproppen und turnt liebend gerne auf mir herum, krabbelt unter meinen Pulli und klettert mir auf die Schultern. 

Ist er nicht zum Fressen niedlich??? Ich möchte ihn den ganzen Tag mit mir rumschleppen. Und das würde ihm wahrscheinlich sogar noch gefallen :D

Wenn ihr Lust habt, schließt euch an und zeigt mir eure Lieblingslieder, schönsten Momente und besten Dinge 2014. Ihr könnt sie in die Kommentare schreiben oder ihr verlinkt euren eigenen Beitrag unter diesem Post.

Alles Gute, ihr Zuckerschnuten!

Sonntag, 14. Dezember 2014

In der Weihnachtsküche- 3. Advent: Christstollen

Hallo ihr Lieben,

ich liebe es klassische Rezepte vereinfacht zuzubereiten.

Eigentlich ist Stollen ja ein Hefegebäck. Mein Rezept kommt allerdings ganz ohne Hefe aus und ist dadurch fix im Ofen und auch fix auf dem Teller.



Zutaten:

  • 80 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 großes Ei
  • 125 g Magerquark
  • 2 TL Zitronensaft
  • 200 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • 1 TL Stellengewürz
  • eine Packung Rosinen
  • 3-4 EL Rum
  • 100 g Marzipan (in Stückchen geschnitten)
  • Puderzucker
Zubereitung:

Rosinen in Rum einlegen (am besten über Nacht).

Butter, Zucker, Ei, Quark und Zitronensaft verquirlen. Mehl, Backpulver, Mandeln, Marzipan und Stellengewürz mischen und unterheben.

Ca. 15 Minuten ziehen lassen. Den Ofen auf 175° C vorheizen.

Die Rosinen (mit dem Rum) vorsichtig unterheben. 
Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech einen Laib formen. Das geht recht einfach mit einem Teigschaber: Einen länglichen Haufen bilden, Schaber befeuchten und glatt streichen.

Ca. 40 Minuten backen.

Am besten noch heiß mit Puderzucker bestreuen.

Achtung: Eure ganze Bude wird nach Weihnachten duften!

Guten Appetit ;)